backstage - figuren und autorinnen des romans, gästeliste book_info - leseproben, rezensionen, hist. quellen ... playground - fiction_game (freeware), kahunaMUD forum - autor/leser-diskussionen über themen des romans logo
bestellen | engl
hist_quellen rezensionen kahunas? leseproben lesungen
buchcover
Nika Bertram
Der Kahuna Modus. Roman
Mit Illustrationen von L.G.X. Lillian Mousli
330 Seiten, 12,1 x 21,3 cm
Gebunden mit Schutzumschlag
Eichborn.Berlin
DM 39,80 (öS 291,/sFr 37,)
ISBN 3-8218-0697-4
[intro] [biobibliographisches]

»Ich komme aus der Hochliteratur und klaue
mir die besten Motive aus Science-Fiction und Horror.
Was ich mache, ist 'Genre-Fucking.'« (Nika Bertram)



Nadine weiß nicht, wie alles angefangen hat. Nur, daß in ihrem Leben seit einigen Monaten nichts mehr mit rechten Dingen zugeht ... und daß sie gerade in einer Zelle gefangen gehalten wird, die mit Milch gefüllt ist und so undurchsichtig zu sein scheint wie ihr Auftrag: Sie soll ihre eigene Geschichte niederschreiben. Zu ihrem eigenen Besten. Aber bitte ohne Bilder. Eine Vorgabe, an die sich die junge Comic-Zeichnerin nur schwer halten kann. Mit skurrilem Humor und Song für Song setzt Nadine zu Textzeilen, Riffs, Beats und Loops von David Bowie, Björk, Tricky und Nick Cave die Bilder ihres Lebens zusammen, und sie erinnert sich: an ihre mysteriösen Verwandlungen in seltsame Kreaturen, ihre verlorene Liebe Susan, ihren Halbbruder und Computer-Wizard Arthur, und ihre Versuche, sich heimisch zu fühlen in dieser Welt, als Zwischenwesen, das kein Monster sein und nicht alleine bleiben will ...

Der Kahuna Modus ist ein literarisch-virtuoser Trip durch alternative Erzähl- und Lebensformen, der spielerisch und souverän verschiedenste Elemente aus Musik, Comic, Technologie und Mythologie miteinander verbindet.



Intro

Am Anfang war ein Hummer. Oder das Meer? Irrlichter? Betrunkene Götter? Nadine weiß nicht, wann, wie und wo es begann.

Vielleicht mit ihrem Erwachen am Strand. Mit einem Traum. In der Schale eines Hummers. Mit der verrückten Alten, die sie zu sich ins Meer locken will. Oder vielleicht mit der bretonischen Sage, mit der sie ihr Onkel beruhigt, nachdem er sie verwirrt vorfindet, als ausgespucktes Strandgut.

Sie weiß nur eines: seitdem ist nichts mehr mit rechten Dingen zugegangen.

Als erfahrene Comiczeichnerin ahnt sie zwar, mit wem sie es zu tun hat, nicht jedoch, daß sie selbst ein Teil davon und wie eng ihre eigene Geschichte damit verbunden ist.

Sie versucht, realistisch zu bleiben, ihm nüchtern ins Auge zu sehen, dem Phantastischen. Das zurück gekehrt zu sein scheint wie ein verschmähter Liebhaber aus alten Zeiten. Der sie erschreckt und fasziniert. Und mit Geschenken überhäuft. Damit sie wieder zurück findet. Nach Hause.

Doch sie will diese Geschenke nicht annehmen. Nichts besonderes sein. Nicht selbst fremd, anders, unheimlich. Kein Monster der Postmoderne. Kein Opfer. Keine Figur in einem Pop-Schauerroman.

Für sie gibt es keinen einfachen Ausweg. Kein Zurück in fiktionale Welten. Sie muß sich mit der Wirklichkeit arrangieren. Und lernen, dort zu leben ... und zu lieben.

So ist Nadines Geschichte auch eine Geschichte über die (Un-)Möglichkeit "alternativer Lebensformen," über die Liebe, Faszination und den Schrecken des Fremden und Anderen, und die Versuche es zu akzeptieren oder zu lieben, ohne es angleichen und unschädlich machen zu wollen.

Es ist eben auch eine Liebesgeschichte. Zwischen Fiktion und Wirklichkeit. In Zeiten post-sexueller und trans-humaner Identitäten.

Oder auch das Protokoll eines Experiments, der Bericht einer Laborratte in einem fiktionalen Feldversuch, wovon natürlich niemand ... oops, Entschuldigung ...




Nika Bertram
Biobibliographisches

Nika Bertram, geboren 1970, lebt in Köln. Sie hat Bibliothekswesen und Anglistik studiert und als Bibliothekarin, Studienberaterin, Journalistin und Internet-Dozentin gearbeitet. Sie veröffentlicht seit 1991 und stellt ihre Texte seitdem auf Lesungen verschiedenster Art vor - neben Buchhandlungen und Bibliotheken unter anderem auf Scifi-Poetry-Slams und Parties des Chaos Computer Clubs.
Für ihren ersten Roman (Der Kahuna Modus) wurde sie 2000 mit dem Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium der Stadt Köln ausgezeichnet.

L.G.X. Lillian Mousli ist Malerin und "die große Entdeckung unter den deutschen Comic-Zeichnern ("Der Spiegel"). Sie veröffentlicht unter anderem in der Frankfurter Allgemeine Zeitung, AZ, taz, Tip und Junge Welt. Erschienene Bücher: Das Gruselalphabet, Teufel, Liebe in Zeiten der Drachen, Stray Cats I-IV, Die Augen der Angst. Sie lebt in Berlin und Santa Cruz, USA.

zeichnungen: l.g.x. lillian mousli | code/texte: nika bertram | [credits & thx]

backstage | book_info | playground | forum

[hauptseite]